skip to Main Content
+49 (0)7531 922 93 44 info@evs-safety.de

Aktuelle Informationen zu Corona – 13.03.20

Seit unserer letzten Information am Montag haben sich die Ereignisse welche unsere Branche direkt tangieren weiter überschlagen. Wir werden nicht anfangen politische Entscheidungen zu kommentieren oder diese gar zu bewerten. Wir wollen ausschließlich ein paar wertvolle Informationen für Sie zusammentragen.

Mittlerweile sind Veranstaltungen mit über 1.000 Besuchern deutschlandweit untersagt, ganz aktuell (Freitag, 14:15 Uhr) hat Baden-Württemberg alle Veranstaltungen über 100 Teilnehmer untersagt. 
Die Möglichkeiten die Sie als Veranstalter haben, hatten wir bereits in der Information von Montag zusammen getragen. 

Einen wertvollen Überblick zu den Rechtsfolgen und den damit einhergehenden Konsequenzen aus Sicht der Veranstalter gibt mein guter Kollege Thomas Waetke auf der Website seiner Kanzlei:
https://schutt-waetke.de/veranstaltungsrecht-eventrecht/corona-virus-was-gilt-rechtlich-fuer-veranstalter/?fbclid=IwAR2vuR8-bfd7ien9C9OdkcfK4yrkvoW77oOru2NWITXiF3dx4cY49b-3a1A

Weitere Absagen werden folgen!
In den letzten 24 Stunden werden auch zahlreiche Veranstaltungen mit (erheblich viel) weniger Teilnehmern – als 1.000 – abgesagt. Dies geschieht in einzelnen Bundesländern bereits durch entsprechende Erlässe, teilweise aber auch in den Landkreises durch die Gesundheitsämter. Bundeskanzlerin Merkel brachte gestern Abend ein komplettes Veranstaltungsverbot zur Sprache. Die Erfahrung der letzten Woche zeigt, dass man dann auch damit rechnen muss.

Für Events im März und April ist es deshalb jetzt dringend angezeigt Lösungen zu finden.
Wie bereits am Montag ausgeführt empfehle ich – möglichst früh – eine Verschiebung anzustreben, auch wenn es sich um kleinere Events handelt.

Bereiten Sie das Szenario eines befristeten Veranstaltungsverbotes vor! Was hätte das für Auswirkungen für das Unternehmen? Welche Kommunikationswege will man gehen, lässt sich dazu bereits etwas vorbereiten? Größere Agenturen sollten zudem mit dem Arbeitsamt über die Möglichkeiten der Kurzarbeit sprechen, diese werden bereits heute erleichtert. Prüfen Sie auch hier immer welche Möglichkeiten der Verschiebung gegeben sind.

Veranstalter, die größere Events vor Juni planen empfehlen wir eine Verschiebung jetzt aktiv umzusetzen. Gerade Künstler, DJs und Technikdienstleister werden im dritten Quartal nun mehr und mehr Termine blocken, wodurch ein Verschieben zunehmend schwer wird.

Für unsere Kunden gilt:
Für Änderungen (in der Planung oder einem Sicherheitskonzept) die sich ausschließlich durch eine Terminverschiebung ergeben, werden wir keine zusätzlichen Kosten berechnen.

Back To Top